Reisebericht: Mauritius – Eine Reise ins Paradies

Reisebericht von Esther Ziegler

Mauritius ist bekannt für seine traumhaften Sandstrände und das glasklare Wasser – hat aber, gemäss Reiseführern und Erfahrungsberichten, deutlich mehr zu bieten. Wir wollten uns selber davon überzeugen, dass Mauritius mehr als nur eine reine Badeferiendestination ist.

Nach einer guten Fahrstunde vom Flughafen erreichten wir unsere kleine Oase, das Hotel «Lakaz Chamarel Exclusive Lodge». Dieses Hotel liegt im Inselinnere, in der Nähe eines unberührten Naturschutzgebiets, dem «Black River Gorges National Park». Begrüsst wurden wir von einem Vogelkonzert umgeben von einer traumhaften Botanik.

Da die Lodge wunderbar in die Natur eingebettet ist, eignet sie sich hervorragend für aktive Gäste. Die Lodge ist ein perfekter Ausgangspunkt für Trekking Touren und Mountainbike Routen im Nationalpark. Wer es lieber ruhiger angehen will, kommt zum Beispiel bei einer entspannenden Yoga Stunde zur gewünschten Erholung.

Nachdem unsere Bedürfnisse nach Natur und Ruhe gestillt waren, zog es uns an die Traumstrände. Also ab ins «Hotel Shangri-La Le Touessrok Resort & Spa», welches an der Ostküste liegt, umgeben von verschiedenen kleinen Sandstränden direkt beim Hotel. Weitere schöne Strände kann man bei den vorgelagerten Inseln «Île aux Cerfs» und der hoteleigenen Bade-Insel «Ilot Mangénie» entdecken.

Das Hotel wurde komplett renoviert und bietet für jeden Gast etwas Passendes. Für das kulinarische Wohl sorgen das «Safran», das «Kushi» oder das «Republik Beach Club & Grill» – mein persönlicher Favorit.

Wer neben Baden und Sonne tanken etwas aktive Abwechslung sucht, der findet im Hotel ein hervorragendes Gym. Weiter kann man sich im «The Spa» bei einer Massage verwöhnen lassen.

Wer Mauritius als Golfer besucht, der sollte unbedingt eine Runde auf dem «Île aux Cerfs» Golfplatz spielen. Dieser von Bernhard Langer konzipierte Platz stellt erfahrene, sowie Amateur Golfer vor aussergewöhnliche Herausforderungen und bietet zudem ein atemberaubendes Panorama.

Möchte man die Insel noch etwas mehr entdecken, so empfehle ich eine Fahrt von Grand Gaube nach Port Louis, auf der «Route de Paradis». Auch ein Besuch im botanischen Garten «Pamplemousse» darf nicht fehlen. Er ist bekannt für seine umfangreiche Sammlung exotischer Pflanzen.

Ein historischer Ort ist die Nordspitze der Insel, das Unglücks Kap «Cap Malheureux». Es erinnert an die zahlreichen Schiffe, welche hier Schiffbruch erlitten haben. Zudem hat man vom Kap auch eine hervorragende Sicht auf die vorgelagerte Insel «Coin de Mire».

Nach abwechslungsreichen und erholsamen Tagen neigte sich unsere Zeit auf dieser traumhaften Insel dem Ende zu. Mit aufgetankten Batterien und viel Vitamin D ging es gestärkt zurück in den kalten Winter. Der Abschied fiel nicht leicht – doch der nächste Urlaub kommt bestimmt. Bei Ihnen auch?

Hotel Tipps:

Shangri-La Le Touessrok Resort & Spa

Constance Prince Maurice

One&Only Le Saint Géran

Lux* Le Morne

Beratung

Esther Ziegler

Esther Ziegler – Reiseexpertin

Haben Sie Fragen zu diesem Reiseziel? Ich berate Sie gerne persönlich oder telefonisch: +41 (0) 58 702 65 51

Katalog bestellen